Durga Puja, das Fest der Bengalen ist die Verehrung der 'Shakti' oder der göttlichen Kraft. Die meisten religiösen Feste auf der Welt basieren auf Legenden. Jene Geschichten sind im Allgemeinen über den Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, in dem das Böse nach einer langen Schlacht dem Göttlichen unterliegt. Die Verehrung der Göttin Durga basiert auf Mythen, in denen Durga die göttliche Kraft symbolisiert.

WER IST DURGA?

Durga ist die Frau des Gottes Shiva und existiert in verschiedenen (gütig und furchtbar) göttlichen Formen. Zwei ihrer stärksten Formen sind Durga (Göttin der Vollkommenheit) und Kali (Göttin der Zerstörung). Durga hat zehn Hände und viel Kraft und Energie (Shakti). Durga reitet auf einem Löwen. Parvati Die Familie des Gottes Shiva, Parvati und ihrer Söhne Ganesha und Kartikeya sowie ihrer Töchter Lakshmi und Saraswati ist das perfekte Bespiel der Einheit der Familie und der Liebe. Ihre bezaubernde Persönlichkeit wird von vielen verheirateten Frauen für eine glückliche Ehe verehrt.

DIE LEGENDE

In jenen früheren Tagen lag der Dämon 'Mahisha' in der Gunst des Gottes Brahma. Brahma segnete ihn mit einem Zauber, daß weder Mensch noch Gott ihn jemals töten könnten. Der unbesiegbare Dämon begann mit seiner Schreckensherrschaft über die Welt. Unschuldige Menschen wurden gnadenlos umgebracht und sogar die Götter verließen den Himmel. Die Götter konnten den Büffel-Dämon Mahisha nicht besiegen. Also gingen sie zu Shiva, der alle Götter aufforderte ihre Kräfte aus ihren Körpern herauszulassen. Die Kräfte (shaktis) der Götter erhoben sich in den weiblichen Gestalten - Shivani von Shiva, Vaishnavi von Vishnu, Brahmani von Brahma, Aindri von Indra, Kaumari von Kumara. Diese Götter verschmolzen in einem grellen Licht und eine mehrarmige prachtvolle Göttin erhob sich daraus.

Die Götter nannten die Göttin Durga, die Unbesiegbare. Sie bewaffneten sie mit Waffen - Varuna, der Gott der Meere, gab ihr ein Seil; Indra, der König der Götter gab ihr einen Blitz; Vishnu gab ihr einen Diskus; Kumara gab ihr einen Speer; Surya, der Sonnengott, gab ihr Pfeil und Bogen; Chandra, der Mondgott gab ihr eine Axt; Yama, der Gott des Todes, gab ihr einen Streitkolben; Brahma gab ihr einen Schild; Agni, der Gott des Feuers, gab ihr eine Axt; Vayu, der Gott des Windes, gab ihr eine Muschel; Shiva gab ihr einen Dreizack. Gerüstet ritt Durga auf dem Rücken eines Löwen bis zum Gipfel eines Berges.

Von ihrer Schönheit angezogen kam Mahisha zum Berg und machte ihr einen Heiratsantrag. "Ich werden nur jenen heiraten, der mich in einer Schlacht besiegt," sagte Durga. Mahisha griff sie sofort an. Sie schleuderte viele Waffen auf den Büffel-Dämon ohne ihn jedoch zu verletzen. Nach einem Tritt, unterlag Mahisha, der immun gegen die Waffen der Göttin war, der Berührung mit ihrem Fuß. Durga spießte ihn mit ihrem Dreizack auf und bließ ihre Muschel des Sieges wegen. Alle Götter begüßten die Kriegergöttin und feierten ihren Sieg.